Warum sollte man meditieren? Was bringt mir das? - Meditations-Portal.de
40847
post-template-default,single,single-post,postid-40847,single-format-standard,bodega-core-1.0.0,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Warum sollte man meditieren? Was bringt mir das?

Alle Menschen teilen den gleichen Wunsch: innere Ruhe und Zufriedenheit, glücklich zu sein und Leiden möglichst zu vermeiden. Im Grunde verbringen wir alle unsere gesamte Lebenszeit damit, Glück, Frieden und Zufriedenheit zu erreichen – dies teilweise mit fragwürdigen Mitteln. Denn wenn wir einmal damit beginnen uns zu fragen, wo die tatsächliche Quelle des Glücks und des Wohlbefindens liegt werden wir das sicher nicht im Außen finden. Die äußere Welt ist in ständigem Wandel, wir leben unter sich ständig verändernden Bedingungen und haben im Großen und Ganzen keinen Einfluss darauf.

Unsere Gesellschaft präsentiert uns täglich in Werbung, Nachrichten, Spielfilmen dass das Glück in Geld, Besitz, Prestige, Ruhm und gutem Aussehen liegt. Das mag vorübergehend in unserer Konsumgesellschaft auch der Fall sein – das Problem liegt jedoch darin, dass all diese Attribute selten zu dauerhaftem Glück führen. Denn gleichzeitig müssen wir erkennen, dass sich Existenzangst, Depression, Stress, Einsamkeit immer weiter ausbreiten und unser ständiger Hunger nach mehr bedroht letztlich das Überleben unseres Planeten.

 

Was ist mit innerem Reichtum durch Meditation gemeint?

Wenn wir unser Leben und unsere Umwelt genauer betrachten, gibt es zwei Arten von Glück: die eine, die eher aus dem körperlichen Wohlbefinden basiert und eine andere die aus einer tiefen, geistigen und seelischen Zufriedenheit resultiert.

Die meisten Menschen bringen unfassbar viel Mühe auf, um „äußeren Reichtum“ anzuhäufen – was grundsätzlich verständlich ist, wenn man bedenkt, mit welchen Werten und Ängsten wir aufwachsen. Diese Mühen lassen uns jedoch rein zeitlich und kräftemäßig wenig Räume und Gelegenheiten, „inneren Reichtum“ anzuhäufen: zum Beispiel Qualitäten wie Mitgefühl, Geduld, Nächstenliebe, Selbstliebe.

Selbstverständlich werden wir auch mit Leid konfrontiert, nachdem wir tieferen, inneren Frieden und Zufriedenheit erlangt haben, in unserem Kopf werden wir jedoch noch immer glücklich sein. Nur durch regelmäßige Meditation und Kontemplation ist es möglich, dieses innere, nahezu unantastbare Glück und diese tiefe Zufriedenheit zu erlangen. Dies erklärt, warum viele Menschen großen materiellen Reichtum erlangt haben, jedoch noch immer nicht glücklich sind, während andere Menschen immer eher zufrieden sind, selbst wenn sie mit schwierigsten Umständen konfrontiert werden.

 

Was brauchen wir wirklich?

Selbstverständlich sind Grundbedürfnisse wie Nahrung, Kleidung, ein Dach über dem Kopf, Gesundheit, Geborgenheit, Liebe und Bildung von entscheidender Bedeutung für uns alle, um gesund und glücklich zu leben. Über dies hinaus müssen wir uns jedoch fragen: welche Dinge neben den erwähnten Grundbedürfnissen verdienen tatsächlich unsere kostbare Energie und Lebenszeit?

Das Gleiche gilt für die Liebe. wir hoffen die verlorene Einheit in unserem Partner zu finden, der mit der Aufgabe, diese Leere zu füllen, in der Regel vollkommen überfordert ist. Der Schlüssel ist Selbstliebe. Nur wer sich selbst annimmt und zutiefst verliebt ist, wird in der Lage sein, Liebe zu schenken. Denn nur, was man selbst besitzt, kann man verschenken.

Wir suchen unser Glück außerhalb von uns selbst, noch dazu im Urteil von Menschen ohne Sinn für Gerechtigkeit, voller Missgunst, Launen und Vorurteile. (Jean de La Bruyère)

Wir suchen unser Glück im Außen, und wenn wir das tun, haben wir auf unser Leben keinen Einfluss, sondern sind der Willkür anderer Menschen und sich verändernden Lebensumständen ausgeliefert. Wir verlieren die Kontrolle über unser Glück und unser Leben.

 

Was ist echtes Glück?

Ìm Grunde kann man Glück auf zwei wesentliche Merkmale herunter deklinieren: innere Ruhe und tiefe Zufriedenheit.

Selbst unheilbar Kranke können Glück spüren, sofern es in ihnen wohnt. Je mehr wahres Glück wir in uns tragen, desto unantastbarer sind wir von äußeren Einflüssen. Das wird jedem einleuchten. Doch das ist leichter gesagt als getan denn WIE kann ich dieses Glück erreichen? Die Antwort: durch Meditation.

Wer Zufriedenheit und tiefen, inneren Frieden als Grundlage vorweist, besitzt einen entspannten und ruhigen Geist. Menschen mit ruhigem, entspannten Geist könne Schwierigkeiten und Krisen jeglicher Art meistern. Das bedeutet nicht, dass solche Situationen nicht berühren und irritieren oder traurig machen. Doch jeder Meditierende kenn den signifikanten Unterschied, das Leben und sich in seinem Leben zu spüren in den Zeiten OHNE Meditationspraxis und in den Zeiten regelmäßiger Praxis.

Mittlerweile haben viele beruflich stark eingespannte Menschen die Meditation als Quelle der Kraft für sich entdeckt. Sie sind plötzlich in der Lage, ihren Alltag, ihre Arbeit und alle damit verbundenen Aufgaben effizienter und entspannter zu bewältige. Das gleiche gilt für ihre privates Leben.

Meditation verändert den Menschen. Wie außen, so innen.

Wer tiefes Glück aus sich heraus entwickelt spürt plötzlich, wie unabhängig er ist von vielen Dingen, die er zuvor als unbedingt notwendig empfunden hat. Das bedeutet nicht, dass wir nicht mehr arbeiten wollen und werden, uns zurückziehen, das Leben nur noch in der Höhle meditierend verbringen wollen.

Für unseren inneren Frieden und mentale Stabilität ist die Achtsamkeit unserer Seele, unseres Geistes und Herzens essentiell. Wenn unser Geist in Frieden ist, dann folgt der inneren Harmonie ebenfalls die äußere Harmonie: dies ist ein kosmisches Gesetz.

Wie außen, so innen. Wie innen, so außen. Darum meditieren wir.

  • Neuste Artikel
Claudia Verde ist Autorin und Meditations-Lehrerin, Coach für Ernährung und ganzheitliche Lebensführung.
  • Yoga

    Bei Yoga handelt es sich um eine jahrtausendealte Lehre, die ihren Ursprung in Indien hat. Sie umfasst geistige wie körperliche Übungen, wie Asanas (Körperübungen), Pranayama (Atemkontrolle), Yama, Niyama(Verhaltensregeln), Kriyas (Reinigungsübungen), Meditationen und vieles mehr.

  • Dynamische Meditation nach Osho

    ​Bei der dynamischen Meditation handelt es sich um ein eine körperlich und seelisch sehr aktive, tiefgreifende und effektive Meditationsform. Da alle spontan aufkommenden Gefühle ausgedrückt werden, wirkt diese Meditation sehr belebend und energetisiert so stark, dass man sie vor allem morgens – vorzugsweise direkt nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen – praktiziert werden sollte. Es gibt zwar auch stille, kontemplative Phasen, doch die aktiven überwiegen.

  • Die sechs häufigsten Fehler von Meditations-Anfängern

    Nach wie vor besteht die Fehlannahmen, dass Meditation eher schwer zu erlernen ist und eher im Rahmen einer spirituellen Praxis für Heilige, Adepten und sonstig esoterisch ausgerichtete Menschen geeignet ist. Für Menschen, die in der modernen Welt leben eignen sich eher andere Entspannungsmethoden geeignet. Unter Anleitung eines erfahrenen Lehrers ist Meditation sehr einfach zu erlernen und macht von Anfang an große Freude. Es gibt spezielle Techniken wie die Transzendentale Meditation oder die Atemmeditation, die vor allem durch die Fokussierung eines bestimmtes Aspekts (Mantra, Atem) auch Anfänger sofort zu Erfolg führt. Selbstverständlich steigert sich der Entspannungs- und Versenkungserfolg im Laufe der Praxis.

  • Warum sollte man meditieren? Was bringt mir das?

    Alle Menschen teilen den gleichen Wunsch: innere Ruhe und Zufriedenheit, glücklich zu sein und Leiden möglichst zu vermeiden. Im Grunde verbringen wir alle unsere gesamte Lebenszeit damit, Glück, Frieden und Zufriedenheit zu erreichen – dies teilweise mit fragwürdigen Mitteln. Denn wenn wir einmal damit beginnen uns zu fragen, wo die tatsächliche Quelle des Glücks und des Wohlbefindens liegt werden wir das sicher nicht im Außen finden. Die äußere Welt ist in ständigem Wandel, wir leben unter sich ständig verändernden Bedingungen und haben im Großen und Ganzen keinen Einfluss darauf.

  • Vipassana Meditation

    Bei Vipassana-Meditation handelt es sich um eine der ältesten indischen Meditationstechniken, die ihren Ursprung im Theravada-Buddhismus hat. Vipassana wurde vor etwa 2500 Jahren von Buddha wiederentdeckt und als universelles Heilmittel für Körper, Seele und Geist erkannt und fortan gelehrt. Vipassana bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt, Einsicht (pali) und schließlich Befreiung bezüglich der drei Daseinserscheinungen zu erlangen: die Unbeständigkeit aller materiellen Dinge (anicca), Leiden oder Leidhaftigkeit (dukkha) und das Nicht-Selbst (anatta). Vipassana steht folglich für eine Technik, die dem Übenden ermöglicht, Befreiung zu erlangen.

Datenschutz
Herth, Sebastian und Smolinski, Claudia GbR, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Herth, Sebastian und Smolinski, Claudia GbR, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.