Meditations-Portal.de | Meditationsrichtungen
40787
page-template-default,page,page-id-40787,bodega-core-1.0.1,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive
 

Meditationsrichtungen

Was ist die beste Meditationsrichtung für mich?

Es gibt unzählige Meditationsmethoden, von denen wiederum jede einzelne Vor und Nachteile gegenüber den anderen aufweiset. Als Laie kann man in Büchern und im Internet erste Informationen finden – doch auch diese wirken meistens widersprüchlich. An dieser Stelle fragen sich die meisten Menschen: welche Meditation ist den nun die für mich geeignete? Vielleicht ist die Transzendentale Meditation etwas für Sie, da Sie wenig Zeit zur Verfügung haben und dennoch große Effekte erzielen wollen – oder Sie lieben es, in der Natur eine zeabuddhistische Gehmeditation zu machen. Oder Sie sind als ein sehr aktiver, eher unruhiger Mensch perfekt geeignet für die dynamische Meditation nach Osho.

 

Bekannte Meditationsrichtungen sind:

  • Vipassana Meditation

    Bei Vipassana-Meditation handelt es sich um eine der ältesten indischen Meditationstechniken, die ihren Ursprung im Theravada-Buddhismus hat. Vipassana wurde vor etwa 2500 Jahren von Buddha wiederentdeckt und als universelles Heilmittel für Körper, Seele und Geist erkannt und fortan gelehrt. Vipassana bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt, Einsicht (pali) und schließlich Befreiung bezüglich der drei Daseinserscheinungen zu erlangen: die Unbeständigkeit aller materiellen Dinge (anicca), Leiden oder Leidhaftigkeit (dukkha) und das Nicht-Selbst (anatta). Vipassana steht folglich für eine Technik, die dem Übenden ermöglicht, Befreiung zu erlangen. ...

  • Dynamische Meditation nach Osho

    ​Bei der dynamischen Meditation handelt es sich um ein eine körperlich und seelisch sehr aktive, tiefgreifende und effektive Meditationsform. Da alle spontan aufkommenden Gefühle ausgedrückt werden, wirkt diese Meditation sehr belebend und energetisiert so stark, dass man sie vor allem morgens - vorzugsweise direkt nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen - praktiziert werden sollte. Es gibt zwar auch stille, kontemplative Phasen, doch die aktiven überwiegen....

  • Transzendentale Meditation – der einfache Weg in die Stille

    Transzendentale Meditation ist eine einfache, natürliche, geistige Technik, die aus der uralten Tradition des Veda stammt und in wenigen Sitzungen erlernt werden kann. Diese Methode wird vollkommen anstrengungslos, bequem sitzend mit geschlossenen Augen ausgeübt. Mit zweimal täglich 15-20 Minuten ist sie gut in den Alltag zu integrieren. Einmal erlernt können Sie Transzendentale Meditation jederzeit selbstständig praktizieren – zuhause, im Büro oder auf Reisen....