Empfehlungen für Kapha-Dosha - Meditations-Portal.de
40814
post-template-default,single,single-post,postid-40814,single-format-standard,bodega-core-1.0.0,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Empfehlungen für Kapha-Dosha

Für Kapha-Menschen ist es essentiell wichtig, aktiv zu sein. Kapha-Typen neigen grundsätzlich dazu eher träge zu sein, was zu Übergewicht und Depressionen führen kann. Daher gilt es, sich selbst zu disziplinieren und körperlich wie auch mental in Bewegung zu bleiben.

Bleiben Sie offen für Veränderungen, wagen Sie Neues und bleiben Sie vor allem körperlich aktiv. Wählen Sie Lebensmittel, die leicht verdaulich, warm und gut gewürzt sind.

Ein aus frischem Ingwer mit Zitrone zubereiteter Tee gilt als perfektes Getränk für Kapha-Menschen. Vermeiden Sie schweres, fettiges, zuckerhaltiges Essen, da dies zu schwer verdaubar für Sie ist. Verwenden Sie stattdessen Gewürze wie Pfeffer, Ingwer, Kreuzkümmel und Chili.

Menschen mit einem zu starker Kapha-Konstitution neigen im Gegensatz zu Pitta und Vata eher zu Trägheit, Faulheit, Depressionen. Daher ist es äußerst wichtig, sich täglich sportlich zu betätigen und generell aktiv zu sein. Es gilt, “das Haus zu verlassen” – neue Herausforderungen wagen und neue Erfahrungen zu machen, was einem zur Gemütlichkeit und Routine neigenden starken Kapha gar nicht gefällt. BEWEGUNG IST FÜR KAPHA ESSENTIELL! Vor allem um ein Normalgewicht, den robusten Körperbau und die Leistungsfähigkeit zu erhalten…

ARTIKEL GEKÜRZT

Den vollständigen Artikel finden Sie auf ayurveda-united.de, dem Portal rund um Ayurveda.
» Weiter zum Artikel

  • Neuste Artikel
Claudia Verde ist Autorin und Meditations-Lehrerin, Coach für Ernährung und ganzheitliche Lebensführung.
  • Yoga

    Bei Yoga handelt es sich um eine jahrtausendealte Lehre, die ihren Ursprung in Indien hat. Sie umfasst geistige wie körperliche Übungen, wie Asanas (Körperübungen), Pranayama (Atemkontrolle), Yama, Niyama(Verhaltensregeln), Kriyas (Reinigungsübungen), Meditationen und vieles mehr.

  • Dynamische Meditation nach Osho

    ​Bei der dynamischen Meditation handelt es sich um ein eine körperlich und seelisch sehr aktive, tiefgreifende und effektive Meditationsform. Da alle spontan aufkommenden Gefühle ausgedrückt werden, wirkt diese Meditation sehr belebend und energetisiert so stark, dass man sie vor allem morgens – vorzugsweise direkt nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen – praktiziert werden sollte. Es gibt zwar auch stille, kontemplative Phasen, doch die aktiven überwiegen.

  • Die sechs häufigsten Fehler von Meditations-Anfängern

    Nach wie vor besteht die Fehlannahmen, dass Meditation eher schwer zu erlernen ist und eher im Rahmen einer spirituellen Praxis für Heilige, Adepten und sonstig esoterisch ausgerichtete Menschen geeignet ist. Für Menschen, die in der modernen Welt leben eignen sich eher andere Entspannungsmethoden geeignet. Unter Anleitung eines erfahrenen Lehrers ist Meditation sehr einfach zu erlernen und macht von Anfang an große Freude. Es gibt spezielle Techniken wie die Transzendentale Meditation oder die Atemmeditation, die vor allem durch die Fokussierung eines bestimmtes Aspekts (Mantra, Atem) auch Anfänger sofort zu Erfolg führt. Selbstverständlich steigert sich der Entspannungs- und Versenkungserfolg im Laufe der Praxis.

  • Warum sollte man meditieren? Was bringt mir das?

    Alle Menschen teilen den gleichen Wunsch: innere Ruhe und Zufriedenheit, glücklich zu sein und Leiden möglichst zu vermeiden. Im Grunde verbringen wir alle unsere gesamte Lebenszeit damit, Glück, Frieden und Zufriedenheit zu erreichen – dies teilweise mit fragwürdigen Mitteln. Denn wenn wir einmal damit beginnen uns zu fragen, wo die tatsächliche Quelle des Glücks und des Wohlbefindens liegt werden wir das sicher nicht im Außen finden. Die äußere Welt ist in ständigem Wandel, wir leben unter sich ständig verändernden Bedingungen und haben im Großen und Ganzen keinen Einfluss darauf.

  • Vipassana Meditation

    Bei Vipassana-Meditation handelt es sich um eine der ältesten indischen Meditationstechniken, die ihren Ursprung im Theravada-Buddhismus hat. Vipassana wurde vor etwa 2500 Jahren von Buddha wiederentdeckt und als universelles Heilmittel für Körper, Seele und Geist erkannt und fortan gelehrt. Vipassana bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt, Einsicht (pali) und schließlich Befreiung bezüglich der drei Daseinserscheinungen zu erlangen: die Unbeständigkeit aller materiellen Dinge (anicca), Leiden oder Leidhaftigkeit (dukkha) und das Nicht-Selbst (anatta). Vipassana steht folglich für eine Technik, die dem Übenden ermöglicht, Befreiung zu erlangen.